gekochte Mahlzeit


Selbst kochen

 


 

Selber kochen ist für den Hund eine weiter Möglichkeit ihn Gesünder und Natürlicher zu ernähren. Die selbst zubereitete und gekochte Mahlzeit besteht aus den gleichen Zutaten wie eine BARF- Ration. Nur das diese gekocht wird. Einige hitzeempfindliche Vitamine können durch das kochen jedoch verloren gehen, daher sollte man die Zutaten eher schonend dünsten oder nur kurz anbraten.

Knochen niemals gegart füttern !!!

Knochen werden durch das Garen porös und können splittern. Somit können sie zu Verletzungen am Maul, dem Magen, der Darmschleimhaut und sogar zum Darmverschluss führen. Zudem sollte man gerade bei empfindlichen Hunden und Hunde dessen Verdauung gestört ist, sowieso keine Knochen und auch keine schwer verdaulichen Nahrungsmittel, wie Lunge oder Pansen füttern. Das Futter sollte so leicht wie möglich zu verdauen sein.

Gerade bei Magen- Darmerkrankungen,  Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse und alten Hunden, ist das Kochen der Rohfütterung vorzuziehen, denn dadurch ist dieses leichter für das kranke oder alte Tier zu verdauen. Zudem gibt es auch Hunde die die Rohfütterung nicht vertragen. Für diese Hunde eignet sich dann das selber kochen am besten.

Auch das selber kochen muss auf den Bedarf des Hundes abgestimmt sein. Es reicht nicht aus, wenn der Hund nur die Tischabfälle seines Menschen zu fressen bekommt. Diese sind für den Hund eher ungesund. Meist sind die menschlichen Speisen zu stark gewürzt und gesalzen und die Zusammensetzung ist für unseren Hund unausgewogen.